Radsportbezirk Schwaben

InfoStützpunkttraining8.8.2020A

MTBStützpunkttraining8.8.2020

KampfrichterSchulung

Corona46BLSV

MarcoBrenner2020

ArberRadmarathon2020

 


Liebe Radsportfreunde,

auch der schwäbische Radsport bleibt von Corona nicht verschont. Viele Veranstaltungen mussten leider abgesagt werden.

Nachdem bereits das MTB-Rennen in Krumbach/Obergessertshausen abgesagt wurde, können auch die beiden Veranstaltung in Nesselwang am 9. Mai 2020 und in Wildpoldsried am 14. Juni 2020 nicht durchgeführt werden. Gleiches gilt für das 24-Stunden MTB-Rennen in Dießen am Ammersee, das am 25. Juli hätte stattfinden sollen.

Abgesagt werden mussten die Straßenrennen in Zusmarshausen (Schwarzbräupreis), der Allgäuer Straßenpreis in Kraftisried/Schweinlang, der Burggener Straßenpreis, das Andreas-Brandl-Gedächtnisrennen in Sonthofen, das Rennen in Pinswang/Tirol, das Kemptener Stadtkriterium, das Altstadt-Kriterium in Füssen sowie der gesamte Radcenter-HEISS-Cup 2020.

Im Breitensportbereich wurden bisher die Veranstaltungen in Donauwörth (Donau-Ries-Rundfahrt), Aichach (RTF im Wittelsbacher Land) und Peiting (Pfaffenwinkel-Radwanderfahrt) abgesagt, ferner auch die Touren in Dachau (Durchs Dachauer Land), in Moosburg (Holledau-Rundfahrt) und in Erding (Durchs Erdinger Holzland). Ferner wurden sämtliche Wertungen im Rahmen des Radmarathon-Cups Deutschland (RMCD) abgesagt, nachdem bisher zahlreiche Veranstaltungen ausfielen, darunter auch der zum RMCD zählende Jura-Marathon in Lupburg. Das diesjährige Bundesradsporttreffen in Schwerin findet ebenfalls nicht statt.


Zur InfektionsSchutzMaßnahmenVerordnung (BayIfSMV) der Bayerischen Staatsregierung:

Zum Sport (in Bayern) gilt allgemein folgendes:

Kontaktfreier Individualsport mit Abstand (z. B. Tennis, Leichtathletik, Golf, Segeln, Reiten (auch in der Halle) oder Flugsport) ist seit dem 11. Mai wieder zugelassen.

Seit 8. Juni ist der Outdoor-Sportbetrieb mit bis zu 20 Sportlern wieder möglich. Auf die Einhaltung der Mindestabstände (1,5 m) und sonstiger Hygienemaßnahmen ist weiterhin zu achten. Auch Indoor-Sport darf  wieder betrieben werden. Auf die nachfolgende Presseerklärung Nr. 107 und auf die 6. BayIfSMV wird verwiesen.

Achtung: Einen Abstand von 30 oder gar 50 Metern sieht auch die mittlerweile 6. Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung nicht vor. Ein solcher Abstand ist völlig praxisfremd. Vgl. auch die Ausführungen in der Zeitschrift tour (Heft 6/2020, Seite 18).

Ergänzend wird auf die Ausführungen des BLSV hingewiesen (abgedruckt nach der Presseerklärung Nr. 107).

Die Gastronomie ist seit 18. Mai im Außenbereich (z.B. Biergärten) wieder möglich. Seit 25. Mai können auch Speisegaststätten im Innenbereich unter Auflagen wieder öffnen.

Wegen weiterer Einzelheiten wird auf die nachfolgende Texte verwiesen.

Ob allerdings die Bestimmungen der 6. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung einschließlich der Änderungsverordnung vom 30. Juni 2020 (beide nachfolgend wiedergegeben) in jedem Punkt rechtskonform sind, erscheint weiterhin mehr als fraglich. Allein vor dem Verwaltungsgericht Augsburg sind bereits mehrere Klagen anhängig. Eine war bereits erfolgreich.

Mitte Juni erlaubte das Regensburger Verwaltungsgericht einem Hotel im niederbayerischen St. Englmar, seinen Innenpool sowie die Innen- und Außensauna zu nutzen.

Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof hat die vorgezogene Sperrstunde ab 22 Uhr für die Gastronomie im Freistaat gekippt. Restaurants und Biergärten dürfen somit ab sofort länger öffnen. Die vorgezogene Sperrstunde ist nach Meinung des Gerichts unverhältnismäßig. Eine erneute juristische Schlappe für die Bayerische Staatsregierung.

Kaum war der vorstehende Satz geschrieben, gab es schon die nächste Pleite der Staatsregierung vor Gericht. Das Verwaltungsgericht Regensburg gab mit Beschluss vom 17. Juni 2020 (RO 14 S 20.1002) Eltern Recht, deren Sohn aufgrund der Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung den Kindergarten nicht besuchen durfte.

Auch für die Bayerische Staatsregierung gilt: Man kann alles übertreiben.

Große Aussicht auf Erfolg vor Gericht dürften auch Sportler haben, die ihren Sport paarweise ausüben (z.B. Kunstradsportler, Radballer etc.). Seit dem 8. Juni 2020 ist es nämlich Tanzsportlern erlaubt, paarweise zu trainieren. Es ist willkürlich, Sportler anderer Disziplinen, die ebenfalls mit einem festen Partner Sport treiben, vom Training auszuschließen.


Corona48BayMBl374

Corona47Presse114

Corona45BayMBl348

Corona40BLSV

BDRNewsletter 03_20

20-06-03-Organisations-_und_Hygienekonzept_fuer_Radsportveranstaltungen

Welche Radrennen und RTF/CTF-Veranstaltungen mittlerweile abgesagt wurden, kann auf der BDR-Homepage (Liveticker zum Coronavirus) nachgelesen werden.


GA_4_L_SchCup2020

 

Sponsor des Bezirks Schwaben: Allgäuer Alpenwasser
Sponsor des Bezirks Schwaben: Radcenter HEISS